DNN - Was steht jetzt eigentlich an

DNN - Was steht jetzt eigentlich an

Was steht jetzt eigentlich an

b05 - X-Mas Bonus Track - Make a safe space to think big

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Make a safe space to think big. Bonus material to kick off the year. Bonusmaterial zum Jahresauftakt. Heute alles auf Englisch.

In this episode, colleagues from Kessels & Smit have their say. Because our Christmas party was designed in the form of a Radishow, where we could celebrate the end of the year together in parallel offerings, we (this is: Marc Dechmann, Tina Gadow & Roberto Isberner) offered a special podcast episode. Live, with the colleagues. And the same question: What is actually pedning now?

In a slightly different format. Instead of 1 guest and 2 hosts, this time it was 2 guests, 3 hosts and 4 listeners. All of us colleagues from Kessels & Smit, consultants and facilitators from Germany, Belgium, The Netherlands and South Africa.

Our guests: Paul Keursten, South Africa and Kris Snick, Belgium. Pepeijn, Suzanne, Erik and Ilan listened and were part of our generative talk after the two interviews.

We hit the wall, have to ask ourselves: Does it make sense anymore? It's about the meaning of communities and at the same time how to deal with the paradox between the very close and the big picture. It is about belonging and courage.


Kommentare


Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.

Über diesen Podcast

„Corona ist wie ein Brennglas für das, was in unseren Leben, in unserer Gesellschaft und in unserer Welt gerade passiert und dran ist“ – diese Erkenntnis hören wir oft und möchten die zweite Staffel nutzen, um zusammen mit unseren Gästen zu erforschen, was genau denn jetzt eigentlich dran ist? In der ersten Staffel haben wir im „Micro“ untersucht, was uns im „Macro“ bestimmen wird. Heute erleben wir, dass es im Macro eher eine Sprachlosigkeit gibt: als wäre der jetzige Entwurf der Gesellschaft und der Wirtschaft alternativlos. Daher wollen wir jetzt einen Schritt weiter gehen. Welche Gesellschaftliche Utopie wollen wir wagen? Was sind Elemente dieser Utopie? Was ist dringlicher denn je? Wonach sehnen wir uns? Was wollen wir gestalten? Worauf wollen wir unsere Energie konzentrieren? Welche Konsequenz ziehen wir aus der Erkenntnis, dass ein Zurück in den alten Wahnsinn keine ernsthafte und attraktive Option ist? Welches radikale Neue Normal will sich Bahn brechen?

von und mit Tina Gadow, Roberto Isberner und Marc Dechmann

Abonnieren

Follow us